Analogue Audio Association

Verein zur Erhaltung und Förderung der analogen Musikwiedergabe

MARTION AUDIOSYSTEME

auf der High End in München

Liebe Freunde, Kollegen und Kunden,

Ich möchte Sie/ Dich herzlich zu unseren Vorführungen
während der High End Messe 16 in München einladen!!!

Unsere Vorführungen werden in diesem Jahr
im gerade fertig gewordenen "KOHLEBUNKER",
auf dem gleichen Gelände, wie bisher, stattfinden.
Den genauen neuen Ort entnehmen Sie dem Lageplan im Anhang !

Beiliegend der Vorführplan ( Änderungen möglich!! )

Wir freuen uns auf Ihren/ euren Besuch!!

Mit freundlichen Grüssen
und gutem sound

Rikta A. Schaden
Heiner Basil Martion
und Team

Martion Audiosysteme
Johannisberger Str. 6
14197 Berlin

www.martion.de

bFly audio

mit Tonarm-Endabhebung

Little Fwend - Tonarm Endabhebung bei Platten-Ende
Neuheit: bFly-audio bietet exklusiv für Deutschland den Kleinen besten Freund (Little Fwend)
Universell und ohne aufwendige Montage einsetzbar für nahezu jeden Plattenspieler !
Ihr Tonarm wird bei Ende der LP automatisch angehoben.
Der Tonarmlift wird einfach auf den Plattenspieler gestellt oder per Haftpad fixiert.

This is The End, My Only Fwend the End.
Viele moderne Plattenspieler werden heutzutage ohne jeglichen Komfort ausgestattet. Die neue genialen Erfindung Little Fwend bietet Ihnen nun wieder einen wichtigen Komfort und das ohne Klangeinbußen.

Der kleine Freund hebt am Ende der Rillen ihren Tonarm automatisch ab und das absolut lautlos und geschmeidig. Sie können also in Zukunft Ihren Plattenspieler unbeaufsichtlgt zu Ende spielen lassen, ohne dass sich dabei ihr wertvoller Tonabnehmer unnötig abnützt. Little Fwend sieht gut aus und erhöht den optischen Reiz ihres Plattenspielers. Alleine der automatische Vorgang des Abhebens ist sehenswert. Er ergänzt den manuellen Bedienvorgang eines Plattenspielers auf eine sinnvolle Art.
Der bei Analogfreunden so geliebte Vorgang des Auflegens bleibt Ihnen erhalten.

Ausführungen
Der Little Fwend ist universell einsetzbar.
Aufgrund der unterschiedlichen Tonarmhöhen gibt es diesen in 2 Ausführungen.
Messen Sie einfach den Abstand von der Basis bis zur Unterkante des Tonarms, addieren hierzu noch 2mm und wählen Sie dann die entsprechende Variante (siehe Skizzen unten)
Modell N  (Niedrig)  32mm bis 49mm
Modell H ( Hoch)     49mm bis 82mm
Nicht geeignet für Masselaufwerke mit freistehendem Tonarm

Lift Mechanismus
Sicher, geschmeidig, lautlos. Das sind die Hauptaspekte des technischen Designs.
Es waren unzählige Testreihen erforderlich, um diese ideale Kombination zwischen Federkraft, Hub, Dämpfung und Reibung zu ermitteln.
Little Fwend hebt den Tonarm ganz sanft und kontrolliert mit einem Minimum an Kraftaufwand ab. Der Kleine Freund kann Tonarme bis zu einer Auflagekraft von 5g mühelos anheben.
Sensor Auslöser.
Der Sensor, der den Tonarm am Ende "spürt" und die Anhebung auslöst. Er besteht aus deutschem Hartstahl der Firma Röslau. Es ist eine sehr geringe Querkraft erforderlich, um diesen Mechanismus überhaupt zu realisieren.
Der Tonarm erfährt somit bei dem Kontakt mit dem Auslöser nur einen sehr geringen Widerstand.

Tonarmauflage:
Neopren Gummi dient als weiche Auflage für den Tonarm und gewährleistet einen sicheren und rutschfesten Halt.
Plattform
Little Fwend wird magnetisch befestigt. Der axial-magnetische N52 Magnet an der Basis ist stark genug um ihn auf Position zu halten. Das gegenläufige Magnetfeld ist sehr gering und hat keinen Einfluss auf magnetische Metalle außerhalb der Fußes.
Zur Befestigung bei nicht metallischen Oberflächen dient eine Montage-Plattform bestehend aus 0,3mm weichem Stahlblättchen mit Haftfläche.
Der Kleine Freund hat sich in Sekunden nachjustiert.

Felix B. aus den Niederlande schrieb uns:
I received my Little Fwend last week and was already impressed by the beautiful and careful packing of this small tool. The mounting instructions on a small folded hard cover paper are very clear and any serious vinyl lover or audiophile will be able to install the Little Fwend without any problem. I installed the automatic tonearm lifter on a Pro-Ject 6PerspeX turntable. Although there is not so much free space on the sub-chassis to place the Little Fwend (I used the Low model) in the right position, it went smoothly. Then the exciting moment that you run the first record with the Little Fwend in position and find out that it does exactly what it promises. It lifts the tonearm smoothly at the run-out area of the record. The Little Fwend is a beautifully crafted fine mechanics tool designed by two enthusiastic Norwegian guys, a real masterpiece! Well done Marius & Lasse and thanks to bFly-audio for the comprehensive information on their Website and prompt delivery.


Preis 199,00 €  Modell frei wählbar   
Zu erwerben bei www.bfly-audio.de

Meyer Records News

"Ab dafür!"
 
[Trio-Sänger Stephan Remmler im Entré zum Hörbuch "Fleischers Blues" von Volker Hauptvogel]

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Musikfreunde, 
 
"auf in den nächsten Plattenladen!", heute ist Record Store Day. Auch Meyer Records ist wie schon im vergangenem Jahr mit einer 10inch special vinyl edition dabei! Eine Seite der 10"-Single enthält mit 8:38 Minuten eine abgefahrene Version der belgischen Musiker Legende Roland Van Campenhout von „Frankie & Johnny“, der alten Ballade von Hughie Cannon; auf der anderen Plattenseite gibt die deutsche Blues-Ikone Richard Bargel mit tiefer Stimme eine funky Version seines Songs „Don't tell me lies (5:51). Wieder mit dabei der flämische Multiinstrumentalist Nils De Caster. Ein must have nicht nur für Fans und Sammler! EIne Liste der teilnehmenden Shops finden Sie hier.


 

Am 23. Mai 2016 laden wir Sie zu einer Lesung mit Musik-Clips von MEKANIK DESTRUKTIV KOMANDÖH ins traditionsreiche Kölner Theater der Keller ein. Rich Schwab, Musiker der Anarcho-Rock-Band "Schroeder Roadshow" (Anarchie in Germoney), Wirt der legendären Kölner Südstadt-Kneipe "nullzwei", Autor von „Nie wieder Apfelkorn“ und drei weiteren Büb Klütsch-Krimis, liest aus "Fleischers Blues" von Volker Hauptvogel (Buch im Martin Schmitz Verlag, Hörbuch-CD bei Deutsche Grammophon, beides März 2016.) "Fleischers Blues" ist ein absolutes Muss für alle, die jemals im alten West-Berlin ein Bier getrunken oder eine Demo besucht haben. Oder dies gern getan hätten...
An diesem Abend mit dabei ist der Autor Volker Hauptvogel (Punk, Gastronom, Schauspieler und Kiez-Größe) und der Berliner Regisseur Diethard Küster ("Beautiful Losers"), Produzent ("Willy DeVille – Still Alive") und Autor ("Va Banque"). Kartenreservierung per E-Mail über tickets at theater-der-keller dot de, direkt im Theater, online bei offticket.de und über KölnTicket an allen Vorverkaufsstellen. 


 

Mario Nyéky, "halb Mensch, halb Gitarre", gastierte mit seiner Folk-Rock Band "The Road" bereits die vergangenen drei Jahre im COMEDIA THEATER. Das Spektrum seines Repertoires aus Songwriting, Folkmusik, Americana, dazu sein virtuoses Finger-Picking á la Knopfler und Emmanuel, bestätigt seine Ausnahmestellung unter den Liedermachern und Gitarristen aus unseren Breiten. Das erste Solo-Album "Riding With The Elephant", ist die zweite Veröffentlichung der "Kitchen Recording Series" des Kölner Labels. Nach Vaterschaftspause und passend an seinem Geburtstag, begleitet von dem Road-Bassisten Pierce Black, präsentiert MEYER RECORDS am 28. Mai 2016 im Kölner COMEDIA Theater mit "Riding With The Elephant“ das lang ersehnte Solo-Album. Kartenreservierung direkt im Theater, online bei offticket.de und über KölnTicket an allen Vorverkaufsstellen. 

 

Am 3. Juni 2016 erscheint mit "I Still Have This Dream" das dritte Album der MEYER-RECORDS-Trilogie "Robert Coyne & Jaki Liebezeit“. Süddeutsche Musikfans können schon heute und die kommenden Tage den britischen Alternativ-Folk Musiker und Songwriter Robert Coyne, Sohn des Musikers, Malers und Autoren Kevin Coyne in Begleitung des Drummers Werner Steinhauser (Kevin Coyne Band) und dem King of Blues der Oberpfalz Wolfgang Bernreuther live erleben!. Die Termine: 16.04.2016, 13 Uhr Nürnberg, mono-Ton, Record Store Day // 16.04.2016 Kultur-Kasten, Burg Dagestein, Vieleck // 18.04.2016 Stuttgart, 2nd Hand Records // 21.04.2016 - 19:00 Uhr Katzwang bei Nürnberg, KaKuZe // 22.04.2016 Freystadt bei Neumarkt, Franziskus // 23.04.2016 Straubing, The Raven 

 

 

"Ab dafür!"

Herzlichst Ihr
Werner Meyer.
 

P.S.: Antworten Sie nicht dem Absender (kulturkurier), schreiben Sie an office at meyerrecords dot com. Bitte informieren Sie sich auch über unsere Projekte unter www.meyerrecords.com und www.meyeroriginals.com.

MEYER RECORDS Tonträger sind im gutsortierten Fachhandel erhältlich.

Jahreabschluss 2015

Hier finden Sie unseren Jahresabschluss für das Jahr 2014.

Für den Download ist das einloggen erforderlich.

Leidenschaftlich kreativ - schlecht bezahlt!

Neue Jazzstudie2016 zeigt:

Sehr geehrte Damen und Herren,

mit der nachfolgenden Pressemitteilung möchten wir Sie auf die Ergebnisse der Jazzstudie 2016 aufmerksam machen, die gestern in Berlin vorgestellt wurde. Die vom Jazzinstitut Darmstadt, der Union Deutscher Jazzmusiker sowie der Interessengemeinschaft Jazz Berlin in Auftrag gegebene Publikation liefert erstmals empirische Daten zur aktuellen Lebens- und Arbeitssituation professioneller Jazzmusikerinnen und Jazzmusiker in Deutschland. Für die Durchführung der Studie war das Institut für Kulturpolitik der Universität Hildesheim verantwortlich. Das Deutsche Musikinformationszentrum (MIZ) hat die die Erarbeitung der Studie unterstützt und präsentiert die Ergebnisse nun online in einem neuen Fokus unter http://www.miz.org/fokus_jazzstudie2016.html. Dort kann die Studie im Volltext heruntergeladen werden.

Wir wären Ihnen dankbar, wenn Sie diese Nachricht in Ihrer Berichterstattung berücksichtigen oder an in Frage kommende Personenkreise weiterleiten könnten.

Mit freundlichen Grüßen

Margot Wallscheid
Projektleitung Deutsches Musikinformationszentrum

Open Door Day bei EA Listen

Hallo Freunde des Musikgenusses,

wie bereits auf unserer homepage angekündigt, möchte ich heute nochmals daran erinnern:
                            am 19.03.16 von 10:00 - 17:00 Uhr
veranstalten wir wieder unseren open-door day.

Wie gewohnt, gibt es reichlich Musik vom Feinsten!
Bringt Eure Lieblingsscheiben mit und hört diese auf einer unseren Systemen an.

Inzwischen konnten wir auch die Redakteure der Hifi Stars  von unseren Entwicklungen und unserem Konzept begeistern. Siehe Berichte Nr. 29/30 - diese stehen in unserem Internetauftritt zum download bereit.

Neu - unser bekanntes System 2.2 als USM-Ausführung im Anhang dieser News zu sehen.

Wir freuen uns auf Euren Besuch!

Klaus Bensinger

EA-Listen und Musik wird zum Erlebnis
Kirrlacher Str. 15
68753  Waghäusel
Tel.    07254 / 1021
Mobil  0171 3691021
www.euphonic-architect.com

Meyer Records News

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Musikfreunde, 

"Auf dem wie gewohnt mit herausragenden Veröffentlichungen reüssierenden Label Meyer Records ist soeben ein weiteres Highlight erschienen" schreibt Stephan Wolf über unsere aktuelle Veröffentlichung 'Just Another Place In The Universe…' mit Roland Van Campenhout unter News in amusio, "ein Album, das erneut Live-Aufnahmen aus dem Kölner Theater der Keller in audiophiler Qualität aufbereitet." Und weiter steht da: "Wer den ausgesprochen knorrigen Impetus des Roland van Campenhout kennt, schnallt sich zur Sicherheit schon mal an..."  

Grandios! Entscheiden Sie selbst, ob diesmal mit oder ohne Rückhaltesystem, denn schon in einer Woche ist es wieder so weit!
Nach 2012 und 2014 laden wir Sie am Montag, den 14.3.2016 bereits zum dritten Mal im Monat März zu einem Festivalabend mit der flämischen Musiker-Legende
Roland Van Campenhout & friends ins traditionsreiche Kölner Theater der Keller ein.
Unterstützt vom Kulturamt der Stadt Köln, erwartet Sie unter dem Slogan "Waving the Freak Flags Electric" (entlehnt Jimi Hendrix' If 6 was 9), neben Roland Van Campenhout (guitars, voc) seine Musikerfreunde Sattar Khan (tabla, perc.) und Nils De Caster (Dobro, Fiddle, voc). Zusätzliche Gäste sind Fabio Nettekoven, dem Multiinstrumentalisten von Richard Bargels Band Dead Slow Stampede (Fender Rhodes, guitar, mandolin) und als very special guest, der deutsche Jazz- und Improvisationsmusiker Carl Ludwig Hübsch (Tuba).
Das Konzert wird aufgezeichnet. 


Ever since the 70s Roland Van Campenhout is known to be one of the best blues performers in Belgium - be it solo, with just an acoustic guitar and a mouth harp, or with some friends. (...) Roland feels what he's singing, whether it's a touching folk song or plain old blues [last.fm]

Kartenreservierung per E-Mail über tickets at theater-der-keller dot de, direkt im Theater, online bei offticket.de und über KölnTicket an allen Vorverkaufsstellen. 

Willkommen an Bord!

Herzlichst Ihr
Werner Meyer.

Neues aus der Musikkammer

Neues aus der Musikkammer

Am Record Store Day, der übrigens rund um den Erdball in den noch wenigen verbliebenen unabhängigen Plattenläden begangen wird, präsentieren auch wir exklusive Vinyl Ausgaben gemäß unserem Motto "Tonträger und mehr....“.
An diesem Tag haben Sie aber nicht nur die Möglichkeit in Vinyl zu stöbern.
Denn: Wir eröffnen unseren wunderbaren Waschsalon!

Käufer können ihre Lieblingsschallplatte waschen lassen. Wir bieten am Record Store Day eine gratis Wäsche mit dem "Audiodesk Vinyl Cleaner" an. Wem das noch nicht genügt, dem bügeln wir  eine  wellige Scheibe glatt  -
der  "Vinyl Flattener" der japanischen Firma "ORB" kommt zum Einsatz.

Ort: Musikkammer
Termin: Samstag, der 16. April 2016
Zeit: 11.00 bis 18.00 Uhr

Übrigens: Gerne besorgen wir für Sie die "Objekte der Begierde". Rufen Sie die Liste unter www.recordstoredaygermany.de (ab 8. April  online) auf und treffen Sie Ihre Wahl. Wir kümmern uns um die gewünschten Titel. Dann am 16. April ganz schnell in die Musikkammer.

Unsere Kunden erhalten ab einem Warenwert von 50 € ein kleine Überraschung.
Bestellungen nehmen wir gerne per mail webmaster at musikkammer dot de oder telefonisch unter 02154 / 888 99 58 entgegen.

Neuheiten ARTHAUS MUSIK

Liebe Journalisten, liebe Musikfreunde, sehr geehrte Damen und Herren,

er ist ein Exzentriker und bekannt für seine provokante, aufregende und kontroverse Arbeit als Filmregisseur – die Rede ist von keinem Geringeren als dem Briten Ken Russell. Auch mit KEN RUSSELL’S VIEW OF THE PLANETS aus dem Jahr 1983 ist ihm trotz oder gerade wegen der „Bilder, die zugleich schön und schrecklich sind“ (Daily Mail) ein unterhaltsamer und wunderbar anzuschauender Musikfilm gelungen. Russell präsentiert seine persönliche Sichtweise auf das seit der ersten öffentlichen Aufführung beliebteste Orchesterwerk The Planets op. 32 seines Landsmanns Gustav Holst. Als Grundlage für seine visuelle Interpretation diente ihm eine brillante Aufführung mit dem Philadelphia Orchestra unter der Leitung von Eugene Ormandy. Passend zur Musik synchronisierte er Archivmaterial sowie selbst produzierte Dokumentaraufnahmen und blieb der Aufteilung in die sieben Sätze für die jeweiligen Planeten und deren unterschiedliche Charaktere treu. Lange Zeit in Vergessenheit geraten, ist der Film nun erstmals auf DVD und Blu-ray erhältlich.

Provokant und aufsehenerregend war auch Strawinskys Premiere von Le Sacre du Printemps im Jahr 1913. Die neuartige bis dahin für das Publikum ungewohnte Klangsprache – bestehend aus aggressiver, sich ständig wiederholender Rhythmik, Dissonanzen und übereinander geschichtete Harmonien in Dur und Moll – war maßgebend für den Skandal. Dennoch, oder bezeichnender deshalb, avancierte das Stück zu einem Schlüsselwerk des 20. Jahrhunderts, welches einst die Musikwelt revolutionierte.
Auch der derzeit wohl gefragteste und zugleich umstrittenste russische Dirigent Valery Gergiev hat eine besondere Affinität zu dieser Komposition, die er in der Dokumentation THE STORY OF STRAVINSKY’S LE SACRE DU PRINTEMPS verdeutlicht. Neben Gergievs Ausführungen enthält der Film auch Auszüge der Ballettproduktion des Joffrey Ballets von 1970, in der Originalchoreographie von Nijinsky, sowie seltene Aufnahmen von Stravinsky beim Dirigieren und bei einem Interview, in dem er selbst über sein Werk, den Uraufführungsskandal und seine Reaktion auf das Publikum spricht. Zwei Musikgiganten treffen hier aufeinander!

Mit den Veröffentlichungen zweier Dokumentationen über den laut Maurice André „möglicherweise größten Trompeter aller Zeiten“, Wynton Marsalis, und dem legendären Pianisten George Shearing, der von Geburt an blind war, schließt sich nun der Kreis der Neuheiten.
In BLOOD ON THE FIELDS – WYNTON MARSALIS nimmt der Jazztrompeter den Zuschauer mit auf eine Reise nach New York in seine Heimatstadt New Orleans sowie in die Aufnahmestudios, wo er das Album Blood on the Fields aufgenommen hat. Jill Marshalls Tribut LULLABY OF BIRDLAND – THE SHEARING TOUCH aus dem Jahr 1994 präsentiert genau die Musik, die die Jazzwelt sowohl in Europa als auch in Amerika im Sturm erobert und verändert hat, und die auch heute noch sehr beliebt ist. Beide Titel werden erstmals auf DVD und Blu-ray veröffentlicht.


Weitere Veröffentlichungen im Überblick:

A Tribute to Hans Knappertsbusch – Wiener Festwochen 1962 & 1963 | Wiener Philharmoniker --- auf DVD und Blu-ray ---
Matthäus-Passion – Ein Ballett von John Neumeier | Festspielhaus Baden-Baden 2005 --- auf DVD und erstmals auch auf Blu-ray ---

Alle Titel sind voraussichtlich ab dem 11. März 2016 erhältlich.

Weitere Informationen und druckfähige Coverabbildungen finden Sie wie gewohnt weiter unten.

Ich freue mich auf Ihre Bestellungen von Rezensionsmustern und wünsche Ihnen viel Vergnügen mit unseren Neuheiten.



Herzliche Grüße

Cornelia Pohl

Ken Russel
KEN RUSSELL - VIEW OF THE PLANETS (109168 / 109169)

 

Die Planeten op.32 von Gustav Holst ist seit der ersten öffentlichen Aufführung 1920 eines der beliebtesten Orchesterwerke des britischen Komponisten. Der berühmt-berüchtigte Filmemacher Ken Russell schuf seine eigene Sichtweise auf das Werk. Hierfür nahm er sich eine brillante Aufführung mit dem Philadelphia Orchestra unter der Leitung von Eugene Ormandy als Grundlage und synchronisierte zur Musik Archivmaterial sowie selbst produzierte Dokumentaraufnahmen. Russells Arbeit als Film- und TV-Produzent ist kontrovers, provozierend, aber auch innovativ und widmet sich größtenteils der Musik des 20. Jahrhunderts.

Weitere Informationen | Trailer

Peter Rump
THE STORY OF STRAVINSKY´S LE SACRE DU PRINTEMPS (109210 / 109211)

 

In Peter Rumps Film The Story of Strawinsky´s Le Sacre du Printemps treffen zwei Musikgiganten Russlands aufeinander - Valery Gergiev, einer der gefragtesten Dirigenten unserer Tage, probt, dirigiert und spricht über Igor Strawinsky´s Schlüsselwerk des 20. Jahrhunderts Le Sacre du Printemps, dessen viszerale Musik ihm am Herzen liegt. Gergiev spricht nicht nur über die Entstehung und zeigt warum die Komposition so interessant und inspirierend ist, sondern erklärt auch seine besondere Affinität zu diesem Werk aus Strawinsky`s "Russischer Zeit".

Weitere Informationen| Trailer

Susan Shaw
BLOOD ON THE FIELDS - WYNTON MARSALIS (109214 / 109215)

 

Wynton Marsalis, der laut Maurice André "möglicherweise größte Trompeter aller Zeiten", ist der berühmteste Spross einer Musikerfamilie aus New Orleans. Schon als Wunderkind erregte er Aufsehen und war nach seinem Durchbruch bei Art Blakey in den 80er Jahren zunächst auch im klassischen Sektor sehr erfolgreich. Als Jazztrompeter lebt er von der profunden Kenntnis der Tradition seines Instruments in allen Stilen vom Oldtime Jazz bis zum Postbop und hat die Stilistik seiner Vorbilder zu einem virtuosen, technisch makellosen Stil verbunden.

Weitere Informationen| Trailer

 

Jill Marshall
LULLABY OF BIRDLAND - THE SHEARING TOUCH (109216 / 109217)

George Shearing (1919-2011), der von Geburt an blind war, hatte sich schon in England einen Namen als eleganter Swing-Pianist gemacht, als er von 1949 an in den USA für Jahrzehnte zum erfolgreichsten europäischen Jazzmusiker avancierte. Zunächst vom Bebop ausgehend fand er mit klassischer Anschlagskultur und typischen Blockakkordspiel einen unverwechselbaren Sound, der dem Cool Jazz nahestand. Keiner vermittelte in den 50er Jahren auf so einflussreiche Weise zwischen Modern Jazz und gepflegter Unterhaltungsmusik wie George Shearing.

Weitere Informationen | Trailer

A TRIBUTE TO KNAPPERTSBUSCH
(109212 / 109213)

 

Seit seinem Debüt bei den Wiener Philharmonikern während der Salzburger Festspiele 1929 leitete Hans Knappertsbusch in 35-jähriger Zusammenarbeit 210 Konzerte und unzählige Vorstellungen in der Wiener Staatsoper. 1888 in der Nähe von Wuppertal geboren, hatte er in Bonn und Köln studiert und in Mühlheim seine Dirigentenlaufbahn begonnen, und fühlte sich doch in Wien besonders zuhause. Als die Nationalsozialisten 1936 den damaligen Generalmusikdirektor der Münchner Staatsoper mit Dirigierverbot belegten, ging Knappertsbusch als Kapellmeister zu Bruno Walter an die Wiener Staatsoper.

Weitere Informationen | Trailer

 

John Neumeier
MATTHÄUS-PASSION (109218 / 109219)

Johann Sebastian Bach schuf mit der Matthäus Passion zweifelsfrei einen Höhepunkt seines musikalischen Schaffens. Der amerikanische Tänzer und Choreograph John Neumeier ist fasziniert von diesem Werk und setzte sich zum Ziel mit einem Ballett eine adäquate Inszenierung zu schaffen, die nicht nur Tanz und Musik vereint sondern auch seinen eigenen Glauben und seine religiösen Überzeugungen auszudrücken versucht. Die Arbeit an der Passion stellte sich zwar als schwierig aber nicht als unlösbar heraus. Neumeier gelang es, eine moderne Interpretation zu gestalten, die das Publikum im Theater auch ohne der kirchlichen Umgebung begeistert.

Weitere Informationen | Trailer

Jahresabschluss 2014

Nur für Mitglieder

Hier finden Sie den Jahresabschluss für das Jahr 2014.

Für den Download ist das einloggen erforderlich.

Weitere Nachrichten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23